Brauchen Sie Hilfe?

Rufen Sie einen unserer Experten an!

+31 (0)85 016 03 16

Allgemeine Geschäftsbedingungen

unsere Auflistung auf www.keurmerk.info


Allgemeine Geschäftsbedingungen

ARTIKEL 1 - Definitionen
ARTIKEL 2 - Identität des Unternehmers
ARTIKEL 3 - Anwendbarkeit
ARTIKEL 4 - Das Angebot
ARTIKEL 5 - Der Vertrag
ARTIKEL 6 - Widerrufsrecht
ARTIKEL 7 - Kosten im Falle des Widerrufs
ARTIKEL 8 - Ausschluss des Widerrufsrechts
ARTIKEL 9 - Der Preis
ARTIKEL 10 - Konformität und Garantie
ARTIKEL 11 - Lieferung und Ausführung
ARTIKEL 12 - Dauer der Transaktionen, Kündigung und Erneuerung
ARTIKEL 13 - Zahlung
ARTIKEL 14 - Beschwerdeverfahren
ARTIKEL 15 - Streitigkeiten
ARTIKEL 16 - Zweigstellengarantie
ARTIKEL 17 - Zusätzliche oder abweichende Bestimmungen
ARTIKEL 18 - Änderung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Webshop Keurmerk Stiftung

ARTIKEL 1 - DEFINITIONEN

In diesen Bedingungen:
Widerrufsfrist: die Frist, in der der Verbraucher von seinem Widerrufsrecht Gebrauch machen kann;
Verbraucher: die natürliche Person, die nicht in Ausübung von Beruf oder Geschäft handelt und mit dem Unternehmer einen Fernabsatzvertrag abschließt;
Tag: Kalendertag;
Transaktionsdauer: ein Fernabsatzvertrag, der sich auf eine Reihe von Produkten und / oder Dienstleistungen bezieht, von denen die Liefer- und / oder Kaufverpflichtung zeitlich verteilt ist;
Dauerhafter Datenträger: jedes Mittel, das es dem Verbraucher oder Unternehmer ermöglicht, Informationen, die an ihn adressiert sind, so zu speichern, dass eine zukünftige Konsultation und eine unveränderte Wiedergabe der gespeicherten Informationen möglich ist.
Widerrufsrecht: Möglichkeit des Verbrauchers, innerhalb der Widerrufsfrist vom Fernabsatzvertrag zurückzutreten;
Unternehmer: die natürliche oder juristische Person, die Mitglied des Stichting Webshops Keurmerk ist und den Verbrauchern Produkte und / oder Dienstleistungen aus der Ferne anbietet;
Fernabsatzvertrag: eine Vereinbarung im Zusammenhang mit einem
durch das vom Unternehmer organisierte System für den Fernabsatz von Produkten und / oder Dienstleistungen bis einschließlich des Vertragsabschlusses wird nur eine oder mehrere Techniken zur Fernkommunikation verwendet;
Technik für die Fernkommunikation: Mittel, die für den Abschluss einer Vereinbarung verwendet werden können, ohne dass sich Verbraucher und Händler gleichzeitig im selben Raum befinden.

ARTIKEL 2 - IDENTITÄT DES UNTERNEHMERS

Name des Unternehmers: H & V Security, Handelsname; Alarm systemexpert.nl

Geschäftsadresse:
Papland 19-P
4206 CK Gorinchem
Tel: 0183 - 513 700

Zugänglich auf:
Montag bis Freitag von 9:00 bis 17:00 Uhr
Samstag von 9:00 bis 13:00 Uhr

E-Mail-Adresse: info@alarmsysteemexpert.nl
Handelskammer Nummer: 57221073
Umsatzsteueridentifikationsnummer: NL852488282B01

ARTIKEL 3 - ANWENDBARKEIT

1. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für jedes Angebot des Unternehmers und für jeden Fernabsatzvertrag zwischen dem Unternehmer und dem Verbraucher.
2. Vor dem Abschluss des Fernabsatzvertrags wird der Text dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen dem Verbraucher zur Verfügung gestellt. Wenn dies nicht möglich ist, bevor der Fernabsatzvertrag abgeschlossen wird, wird darauf hingewiesen, dass die Allgemeinen Geschäftsbedingungen vom Unternehmer eingesehen werden können und sie werden so schnell wie möglich auf Wunsch des Verbrauchers kostenlos versandt.
(3) Wird der Fernabsatzvertrag auf elektronischem Wege geschlossen, so kann abweichend von dem vorstehenden Absatz und vor Abschluss des Fernabsatzvertrags der Wortlaut dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen dem Verbraucher auf elektronischem Wege zur Verfügung gestellt werden, so dass der Verbraucher können leicht auf einem dauerhaften Medium gespeichert werden. Wenn dies nicht möglich ist, wird vor Abschluss des Fernabsatzvertrags angegeben, wo die allgemeinen Geschäftsbedingungen elektronisch abgerufen werden können und dass sie auf Wunsch des Verbrauchers auf elektronischem Wege oder auf andere Weise kostenlos versandt werden.
4. Für den Fall, dass zusätzlich zu diesen allgemeinen Geschäftsbedingungen besondere Produkt- oder Dienstleistungsbedingungen gelten, gelten die Absätze 2 und 3 entsprechend, und der Verbraucher kann sich bei widersprüchlichen Allgemeinen Geschäftsbedingungen stets auf die anwendbare Bestimmung berufen, dass am günstigsten.

ARTIKEL 4 - DAS ANGEBOT

1. Wenn ein Angebot zeitlich befristet oder an Bedingungen geknüpft ist, wird dies ausdrücklich im Angebot angegeben.
2. Das Angebot enthält eine vollständige und genaue Beschreibung der angebotenen Produkte und / oder Dienstleistungen. Die Beschreibung ist ausreichend detailliert, um eine angemessene Bewertung des Angebots durch den Verbraucher zu ermöglichen. Wenn der Unternehmer Bilder verwendet, spiegeln diese die angebotenen Produkte und / oder Dienstleistungen wider. Offensichtliche Fehler oder Irrtümer im Angebot binden den Unternehmer nicht.
3. Jedes Angebot enthält solche Informationen, dass dem Verbraucher klar ist, welche Rechte und Pflichten mit der Annahme des Angebots verbunden sind. Dies betrifft insbesondere:
- der Preis einschließlich Steuern;
- die möglichen Kosten der Lieferung;
- die Art und Weise, in der der Vertrag abgeschlossen wird und welche Maßnahmen
- sind dafür notwendig;
- ob das Widerrufsrecht ausgeübt werden soll oder nicht;
- die Art der Zahlung, Lieferung und Ausführung des Vertrags;
- die Frist für die Annahme des Angebots oder die Frist für die Annahme des Angebots
- Unternehmer garantiert den Preis;
- die Höhe des Tarifs für die Fernkommunikation, wenn die Kosten der
Verwendung der Technik für die Fernkommunikation werden auf a berechnet
andere Grundlage als der normale Basissatz für das verwendete Kommunikationswerkzeug;
- ob der Vertrag nach dem Abschluss eingereicht wird, und wenn ja, zu welchem
- es kann für den Verbraucher konsultiert werden;
- die Art und Weise, in der der Verbraucher vor Abschluss des Vertrags die von ihm im Rahmen des Vertrags zur Verfügung gestellten Daten prüfen und gegebenenfalls reparieren kann;
- alle anderen Sprachen, in denen zusätzlich zu Niederländisch der Vertrag abgeschlossen werden kann;
- die Verhaltensregeln, denen der Unternehmer unterliegt, und die Art und Weise, in der der Verbraucher diese Verhaltensregeln elektronisch einsehen kann; und
- die Mindestdauer des Fernabsatzvertrags im Falle einer verlängerten Transaktion.

ARTIKEL 5 - DAS ABKOMMEN

1. Vorbehaltlich des Absatzes 4 wird der Vertrag zum Zeitpunkt der Annahme des Angebots durch den Verbraucher und der Erfüllung der entsprechenden Bedingungen geschlossen.
2. Wenn der Verbraucher das Angebot auf elektronischem Weg angenommen hat, wird der Unternehmer sofort den Empfang der Annahme des Angebots elektronisch bestätigen. Solange der Erhalt dieser Annahme nicht vom Unternehmer bestätigt wurde, kann der Verbraucher den Vertrag auflösen.
3. Wenn der Vertrag elektronisch geschlossen wird, wird der Unternehmer geeignete technische und organisatorische Maßnahmen treffen, um den elektronischen Datentransfer sicherzustellen, und er wird eine sichere Webumgebung gewährleisten. Wenn der Verbraucher elektronisch bezahlen kann, wird der Unternehmer geeignete Sicherheitsmaßnahmen ergreifen.
4. Der Unternehmer kann - innerhalb des gesetzlichen Rahmens - darüber informieren, ob der Verbraucher seinen Zahlungsverpflichtungen nachkommen kann, sowie alle für einen verantwortungsvollen Abschluss des Fernabsatzvertrags wichtigen Tatsachen und Faktoren. Hat der Unternehmer aufgrund dieser Untersuchung gute Gründe, den Vertrag nicht zu schließen, so ist er berechtigt, eine Bestellung oder Anfrage abzulehnen, motiviert oder an die Ausführung besondere Bedingungen zu knüpfen.
5. Mit dem Produkt oder der Dienstleistung sendet der Unternehmer folgende Informationen schriftlich oder in einer Weise, dass der Verbraucher sie auf einem dauerhaften Datenträger zugänglich aufbewahren kann:
a) die Adresse des Geschäftssitzes des Händlers, an den der Verbraucher mit Beschwerden gehen kann;
b. die Bedingungen und die Art und Weise, in der der Verbraucher das Widerrufsrecht ausüben kann, oder eine klare Erklärung über den Ausschluss des Widerrufsrechts;
c. die Informationen über Garantien und bestehende Dienstleistungen nach dem Kauf;
d. die in Artikel 4 Absatz 3 dieser Bedingungen enthaltenen Informationen, es sei denn, der Unternehmer hat diese Informationen dem Verbraucher bereits vor Ausführung des Vertrags zur Verfügung gestellt;
e. die Voraussetzungen für die Kündigung des Vertrags, wenn der Vertrag eine Laufzeit von mehr als einem Jahr hat oder unbestimmt ist.
6. Im Falle einer verlängerten Transaktion gilt die Bestimmung des vorhergehenden Absatzes nur für die erste Lieferung.

ARTIKEL 6 - RÜCKTRITTSRECHT

Bei der Lieferung von Produkten:
1. Beim Kauf von Produkten hat der Verbraucher die Möglichkeit, den Vertrag ohne Angabe von Gründen innerhalb von 14 Tagen zu kündigen. Diese Widerrufsfrist beginnt am Tag nach Erhalt des Produkts durch den Verbraucher oder einen vom Verbraucher vorab benannten und dem Unternehmer zur Kenntnis gebrachten Vertreter.
2. Während der Bedenkzeit wird der Verbraucher das Produkt und die Verpackung sorgfältig handhaben. Er wird das Produkt nur so weit auspacken oder benutzen, wie es für die Beurteilung erforderlich ist, ob er das Produkt behalten möchte. Wenn er von seinem Widerrufsrecht Gebrauch macht, wird er das Produkt mit allem Zubehör und - soweit vernünftigerweise möglich - im Originalzustand und in Originalverpackung an den Unternehmer zurücksenden, und zwar in Übereinstimmung mit den angemessenen und klaren Anweisungen des Unternehmers.
Bei der Erbringung von Dienstleistungen:
3. Bei der Erbringung von Dienstleistungen hat der Verbraucher die Möglichkeit, den Vertrag ohne Angabe von Gründen für mindestens vierzehn Tage ab dem Tag des Vertragsabschlusses zu kündigen.
4. Um von seinem Widerrufsrecht Gebrauch zu machen, wird sich der Verbraucher auf die angemessenen und klaren Anweisungen des Unternehmers mit dem Angebot und / oder spätestens bei der Lieferung konzentrieren.

ARTIKEL 7 - KOSTEN BEI RÜCKTRITT

1. Wenn der Verbraucher sein Widerrufsrecht ausübt, sind die Kosten der Rücksendung der Ware höchstens.
2. Hat der Verbraucher einen Betrag bezahlt, so erstattet der Unternehmer diesen Betrag so schnell wie möglich, spätestens jedoch 30 Tage nach Rückgabe oder Stornierung, zurückerstattet.

ARTIKEL 8 - AUSSCHLUSS DES RÜCKTRITTSRECHTS

1. Der Unternehmer kann das Widerrufsrecht des Verbrauchers, soweit in den Abs. 2 und 3 vorgesehen, ausschließen. Der Ausschluss des Widerrufsrechts gilt nur, wenn der Unternehmer dies zumindest rechtzeitig zum Vertragsschluss im Angebot deutlich gemacht hat.
2. Der Ausschluss des Widerrufsrechts ist nur für Produkte möglich:
a) die vom Unternehmer gemäß den Vorgaben des
Verbraucher;
b. das sind eindeutig persönliche Natur;
c. die aufgrund ihrer Natur nicht zurückgegeben werden können;
d. das kann verderben oder schnell altern;
e. der Preis unterliegt Schwankungen auf dem Finanzmarkt, auf die der Unternehmer keinen Einfluss hat;
f. für lose Zeitungen und Zeitschriften;
g. für Audio- und Videoaufzeichnungen und Computersoftware, von denen der Verbraucher das Siegel gebrochen hat.
3. Der Ausschluss des Widerrufsrechts ist nur für Dienstleistungen möglich:
a) in Bezug auf Unterkunft, Transport, Restaurant oder Freizeitaktivitäten, die an einem bestimmten Datum oder während eines bestimmten Zeitraums durchgeführt werden sollen;
b. die Lieferung hat mit der ausdrücklichen Zustimmung des Verbrauchers vor Ablauf der Bedenkzeit begonnen;
c. in Bezug auf Wetten und Lotterien.

ARTIKEL 9 - DER PREIS

1. Während des im Angebot genannten Zeitraums werden die Preise der angebotenen Produkte und / oder Dienstleistungen nicht erhöht, außer bei Preisänderungen aufgrund von Änderungen der Mehrwertsteuersätze.
2. Entgegen dem vorstehenden Absatz kann der Unternehmer Produkte oder Dienstleistungen anbieten, deren Preise Schwankungen auf dem Finanzmarkt unterliegen und auf die der Unternehmer keinen Einfluss hat, mit variablen Preisen. Diese Verbindung zu Fluktuationen und die Tatsache, dass alle genannten Preise Zielpreise sind, sind im Angebot erwähnt.
3. Preiserhöhungen innerhalb von 3 Monaten nach Vertragsschluss sind nur zulässig, wenn sie auf gesetzlichen Vorschriften oder Bestimmungen beruhen.
4. Preiserhöhungen ab 3 Monaten nach Vertragsschluss sind nur zulässig, wenn der Unternehmer dies vereinbart hat und
a) sie sind das Ergebnis gesetzlicher Vorschriften oder Bestimmungen; oder
b. der Verbraucher ist befugt, den Vertrag mit Wirkung ab dem Tag, an dem die Preiserhöhung wirksam wird, zu kündigen.
5. Die im Angebot von Produkten oder Dienstleistungen genannten Preise enthalten die gesetzliche Mehrwertsteuer.

ARTIKEL 10 - KONFORMITÄT UND GARANTIE

1. Der Unternehmer gewährleistet, dass die Produkte und / oder Dienstleistungen dem Vertrag, den im Angebot genannten Spezifikationen, den zum Zeitpunkt des Abschlusses des Vertrags bestehenden angemessenen Ansprüchen an die Solidität und / oder Nutzbarkeit und den gesetzlichen Rechten entsprechen. Bestimmungen und / oder Regierungsvorschriften. Wenn vereinbart, garantiert der Unternehmer auch, dass das Produkt für andere als die normale Verwendung geeignet ist.
2. Eine Garantie des Unternehmers, Herstellers oder Importeurs berührt nicht die gesetzlichen Rechte und Ansprüche, die der Verbraucher gegenüber dem Unternehmer aus dem Vertrag geltend machen kann.

ARTIKEL 11 - LIEFERUNG UND AUSFÜHRUNG

(1) Der Unternehmer wird bei der Entgegennahme und Durchführung von Produktbestellungen und bei der Beurteilung von Anträgen auf Erbringung von Dienstleistungen die größtmögliche Sorgfalt walten lassen.
2. Erfüllungsort ist die Adresse, die der Verbraucher dem Unternehmen mitgeteilt hat.
3. Unter Beachtung der in Artikel 4 dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen genannten Bedingungen führt das Unternehmen angenommene Bestellungen zügig, jedoch nicht später als 30 Tage aus, es sei denn, es wurde eine längere Lieferfrist vereinbart. Wenn sich die Lieferung verzögert oder wenn eine Bestellung nicht oder nur teilweise ausgeführt werden kann, wird der Verbraucher dies spätestens 30 Tage nach der Bestellung erhalten. In diesem Fall hat der Verbraucher das Recht, den Vertrag ohne Strafe und den Anspruch auf Entschädigung zu kündigen.
4. Im Falle einer Auflösung gemäß dem vorherigen Absatz, wird der Unternehmer den Betrag zurückzahlen, den der Verbraucher so schnell wie möglich bezahlt hat, jedoch nicht später als 30 Tage nach der Kündigung.
5. Sollte sich die Lieferung eines bestellten Produkts als unmöglich erweisen, wird sich der Unternehmer bemühen, einen Ersatzartikel zur Verfügung zu stellen. Spätestens zum Zeitpunkt der Lieferung wird klar und verständlich angegeben, dass ein Ersatzartikel geliefert wird. Bei Ersatzartikeln kann das Widerrufsrecht nicht ausgeschlossen werden. Die Kosten für die Rücksendung gehen zu Lasten des Unternehmers.
6. Das Risiko von Beschädigung und / oder Verlust von Produkten liegt bei dem Unternehmer bis zum Zeitpunkt der Lieferung an den Verbraucher oder einen zuvor benannten und dem Unternehmer angekündigten Vertreter, sofern nicht ausdrücklich etwas anderes vereinbart ist.

ARTIKEL 12 - DAUER TRANSAKTIONEN DAUER, KÜNDIGUNG UND VERLÄNGERUNG

Stornierung
1. Der Verbraucher kann eine auf unbestimmte Zeit geschlossene Vereinbarung, die sich auf die regelmäßige Lieferung von Produkten (einschließlich Strom) oder Dienstleistungen erstreckt, jederzeit unter Einhaltung der vereinbarten Stornierungsregeln und einer Kündigungsfrist von höchstens einem Monat kündigen.
2. Der Verbraucher kann eine für eine bestimmte Zeit abgeschlossene Vereinbarung, die sich auf die regelmäßige Lieferung von Produkten (einschließlich Strom) oder Dienstleistungen erstreckt, jederzeit unter Einhaltung der vereinbarten Stornierungsregeln und einer Kündigungsfrist bis zum Ende der vereinbarten Frist kündigen. bis zu einem Monat.
(3) Der Verbraucher kann die in den vorstehenden Absätzen genannten Vereinbarungen schließen:
- jederzeit kündigen und nicht auf die Kündigung zu einem bestimmten Zeitpunkt oder in einem bestimmten Zeitraum beschränkt sein;
- annullieren mindestens so, wie sie von ihm eingegangen sind;
- Kündigen Sie immer mit der gleichen Kündigungsfrist, die der Unternehmer für sich selbst festgelegt hat.
Erweiterung
4. Ein Vertrag, der für einen bestimmten Zeitraum geschlossen wurde und sich auf den regulären Vertrag erstreckt
Die Lieferung von Produkten (einschließlich Strom) oder Dienstleistungen darf nicht stillschweigend für eine bestimmte Dauer verlängert oder erneuert werden.
(5) Unbeschadet des vorstehenden Absatzes kann ein auf eine bestimmte Zeit geschlossener Vertrag, der sich auf die regelmäßige Zustellung von Tagesnachrichten und Wochenzeitungen und -zeitschriften erstreckt, stillschweigend für eine Dauer von höchstens drei Monaten verlängert werden, wenn der Verbraucher diese Verlängerung verlängert hat. Vereinbarung bis zum Ende der Verlängerung kann mit einer Kündigungsfrist von nicht mehr als einem Monat enden.
6. Ein Vertrag, der für eine bestimmte Zeit geschlossen wurde und sich auf die regelmäßige Lieferung von Produkten oder Dienstleistungen erstreckt, kann nur stillschweigend auf unbestimmte Zeit verlängert werden, wenn der Verbraucher jederzeit mit einer Kündigungsfrist von höchstens einem Monat und einer Kündigungsfrist von maximal drei Monate, wenn die Vereinbarung auf die regelmäßige, aber weniger als einmal pro Monat, Lieferung von täglichen, Nachrichten und wöchentlichen Zeitungen und Zeitschriften erstreckt.
7. Zeitlich begrenzte Verträge zur regelmäßigen Lieferung von Tages-, Nachrichten- und Wochenzeitungen und -zeitschriften (Probe- oder Einführungsabonnement) werden nicht stillschweigend fortgesetzt und enden nach dem Probe- oder Einführungszeitraum automatisch.
Teuer
8. Wenn eine Vereinbarung eine Laufzeit von mehr als einem Jahr hat, kann der Verbraucher die Vereinbarung jederzeit mit einer Kündigungsfrist von höchstens einem Monat kündigen, es sei denn, die Angemessenheit und die Fairness werden vor Ablauf der vereinbarten Vertragslaufzeit gekündigt. widerstehen.

ARTIKEL 13 - ZAHLUNG

(1) Sofern nichts anderes vereinbart ist, sind die vom Verbraucher geschuldeten Beträge innerhalb von 14 Tagen nach Beginn der Bedenkzeit gemäß Artikel 6 Absatz 1 zu zahlen. Im Falle einer Vereinbarung über die Erbringung einer Dienstleistung gilt diese Frist nachdem der Verbraucher die Bestätigung der Vereinbarung erhalten hat.
2. Beim Verkauf von Produkten an Verbraucher darf eine Vorauszahlung von mehr als 50% niemals in allgemeinen Geschäftsbedingungen vereinbart werden. Bei Vorauszahlung kann der Verbraucher vor Ausführung der vereinbarten Anzahlung keine Rechte bezüglich der Ausführung der Bestellung oder der Dienstleistung (en) geltend machen.
3. Der Verbraucher ist verpflichtet, dem Unternehmer Ungenauigkeiten in bereitgestellten oder angegebenen Zahlungsangaben unverzüglich mitzuteilen.
4. Bei einem Verzug des Verbrauchers hat der Unternehmer das Recht, die dem Verbraucher vorher bekannt gemachten angemessenen Kosten, vorbehaltlich rechtlicher Beschränkungen, in Rechnung zu stellen.

ARTIKEL 14 - BESCHWERDEN

1. Der Unternehmer verfügt über ein gut bekanntes Beschwerdeverfahren und bearbeitet die Beschwerde nach diesem Beschwerdeverfahren.
2. Reklamationen über die Ausführung des Vertrages müssen dem Unternehmer innerhalb einer angemessenen Frist, vollständig und klar beschrieben, nach dem der Verbraucher die Mängel entdeckt hat, vorgelegt werden.
3. Beschwerden an den Unternehmer werden innerhalb einer Frist von 14 Tagen ab dem Tag des Eingangs beantwortet werden. Erfordert eine Reklamation eine absehbare längere Bearbeitungszeit, wird der Unternehmer innerhalb von 14 Tagen mit einer Empfangsbestätigung und einer Anzeige antworten, wenn der Verbraucher eine detailliertere Antwort erwarten kann.
4. Eine Beschwerde über ein Produkt, eine Dienstleistung oder die Dienstleistung des Unternehmers kann auch über ein Beschwerdeformular von der Website des Stichting Webshop Keurmerk www.keurmerk.info eingereicht werden. Die Beschwerde wird dann sowohl an den betreffenden Unternehmer als auch an den Stichting Webshop Keurmerk geschickt.
5. Wenn die Beschwerde nicht im gegenseitigen Einvernehmen gelöst werden kann, entsteht eine Streitigkeit, die für die Streitbeilegung anfällig ist.

ARTIKEL 15 - STREITIGKEITEN

1. Für Vereinbarungen zwischen dem Unternehmer und dem Verbraucher, für die diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten, gilt ausschließlich niederländisches Recht.
2. Streitigkeiten zwischen dem Verbraucher und dem Unternehmer über den Abschluss oder die Erfüllung von Vereinbarungen in Bezug auf Produkte und Dienstleistungen, die von diesem Unternehmer zu liefern oder zu liefern sind, können unter Beachtung der folgenden Bestimmungen,
beide vom Verbraucher und vom Unternehmer beim Geschillencommissie Webshop, Postfach 90600, 2509 LP in Den Haag (www.sgc.nl) eingereicht.
3. Eine Streitigkeit wird nur dann von der Schlichtungsstelle behandelt, wenn der Verbraucher seine Beschwerde innerhalb einer angemessenen Frist zum ersten Mal beim Unternehmer eingereicht hat.
4. Spätestens drei Monate nach dem Streitfall muss der Streit schriftlich dem Schiedskomitee vorgelegt werden.
5. Wenn der Verbraucher eine Streitigkeit dem Schiedskomitee vorlegen möchte, ist der Unternehmer an diese Entscheidung gebunden. Wenn der Unternehmer dies wünscht, muss der Verbraucher innerhalb von fünf Wochen nach einem schriftlichen Antrag des Unternehmers eine schriftliche Erklärung abgeben, ob er dies wünscht oder ob der Streitfall von dem zuständigen Gericht behandelt wird. Wenn der Unternehmer die Wahl des Verbrauchers nicht innerhalb von fünf Wochen hört, ist der Unternehmer berechtigt, die Streitigkeit dem zuständigen Gericht vorzulegen.
6. Die Schiedskommission trifft eine Entscheidung unter den Bedingungen, wie sie in den Bestimmungen des Disputationskomitees festgelegt sind. Die Entscheidungen des Schiedskomitees werden im Wege einer verbindlichen Beratung getroffen.
7. Der Streitschlichtungsausschuss befasst sich nicht mit einer Streitigkeit oder stellt das Verfahren ein, wenn dem Unternehmer ein Moratorium gewährt wird, der Konkurs erklärt wurde oder er seine Geschäftstätigkeit tatsächlich beendet hat, bevor der Ausschuss in der mündlichen Verhandlung über eine Streitigkeit verhandelt hat Eine abschließende Aussage wurde gemacht.
8. Ist neben dem Geschillencommissie Webshop auch ein weiterer Streitschlichtungsausschuss der Stichting Geschillencommissies voor Consumentenzaken (SGC) oder des Klachteninstituut Financiële Dienstverlening (Kifid) zuständig, der Disputationsausschuss Webshop für Streitigkeiten, die hauptsächlich die Art des Verkaufs oder der Dienstleistung betreffen Ausschluss. Bei allen anderen Streitigkeiten ist der andere anerkannte Streitausschuss mit SGC oder Kifid verbunden.

ARTIKEL 16 - BRANCHENGARANTIE

1. Der Stichting Webshop Keurmerk garantiert die Erfüllung der verbindlichen Empfehlungen des Geschillencommissie Webshops durch seine Mitglieder, es sei denn, das Mitglied beschließt, die verbindliche Stellungnahme innerhalb von zwei Monaten nach der Übersendung zur Überprüfung an das Gericht abzugeben. Diese Garantie wird wiederbelebt, wenn der verbindliche Rat nach Überprüfung durch das Gericht aufrechterhalten wurde und das Urteil zeigt, dass dies endgültig und endgültig ist. Bis zu einem Betrag von 10.000 € pro Bindungsberatung wird dieser Betrag vom Stichting Webshop Keurmerk an den Verbraucher gezahlt. Bei Beträgen über 10.000, - Euro je verbindlicher Beratung werden 10.000, - Euro ausgezahlt. Der Stichting Webshop Keurmerk hat sich im besten Falle darum bemüht, dass das Mitglied die verbindliche Empfehlung einhält.
2. Die Anwendung dieser Garantie setzt voraus, dass der Verbraucher schriftlich an den Stichting Webshop Keurmerk appelliert und dass er seinen Anspruch auf den Unternehmer an den Stichting Webshop Keurmerk überträgt. Beträgt die Forderung an den Unternehmer mehr als 10.000 Euro, wird dem Verbraucher angeboten, seinen Anspruch, soweit er den Betrag von 10.000 Euro übersteigt, an den Stichting Webshop Keurmerk zu übertragen, woraufhin diese Organisation die Kosten in eigenem Namen und auf eigene Kosten trägt. Zahlung vor Gericht wird die Zahlung an den Verbraucher verlangen.

ARTIKEL 17 - ZUSÄTZLICHE ODER VERSCHIEDENE BESTIMMUNGEN

Ergänzende Bestimmungen oder Abweichungen von diesen Geschäftsbedingungen dürfen nicht zu Lasten des Verbrauchers gehen und müssen schriftlich oder in einer Weise protokolliert werden, dass sie vom Verbraucher in einer zugänglichen Form auf einem dauerhaften Datenträger gespeichert werden können.

ARTIKEL 18 - ÄNDERUNG DER GESCHÄFTSBEDINGUNGEN WEBSHOP KEURMERK

1. Der Stichting Webshop Keurmerk wird diese allgemeinen Bedingungen nicht ändern, in Absprache mit dem Verbraucherverband.
2. Änderungen dieser Geschäftsbedingungen werden erst wirksam, nachdem sie in geeigneter Weise veröffentlicht wurden, wobei im Falle von Änderungen während der Laufzeit eines Angebots die für den Verbraucher günstigste Bestimmung maßgebend ist.